Sommer im Hexengarten: Maggi aus dem Beet

Seit ein paar Jahren habe ich Maggikraut im Garten, offiziell „Liebstöckl“ genannt. Es ist eins der ersten Kräuter, die im Frühjahr austreiben. Der Wintereinbruch machte mir in dieser Saison Sorgen, aber den Schneeschutz hätte ich mir wohl sparen können: Liebstöckl ist mehr oder weniger unverwüstlich. Wenn es sehr trocken ist, mag es schon mal eine Dusche und wenn es sehr nass ist, dann doch eher einen Regenschirm, bevor alles verfault, aber sonst ist das Zeug so ziemlich unkaputtbar. Sehr sympathisch, denn so grün ist mein Daumen nun auch wieder nicht, dass ich sämtliche Mimöschen unter den Pflanzen durchbringen würde. In meinem Garten muss man ein bisschen robust sein!Als Kind war Maggi für mich grundsätzlich braun und kam in einer Flasche mit einem gelb-roten Aufkleber daher. Die Flasche stand immer auf dem Tisch, wenn es Suppe gab. Immer, keine Ausnahme. Wenn doch, weil vergessen, sagte mein Vater: „Do mir mol den Maggi.“. Immer, ohne Ausnahme. Nach Betätigung der Flasche mit dem roten Spritzverschluss schauten mein Bruder und ich gespannt auf die Flaschenspitze, den Esslöffel im Anschlag, und warteten darauf, ob eine kleine Maggiblase aufstieg oder nicht. Wer die Blase zuerst mit dem Löffel erwischte und platzen ließ, hatte für dieses Mittagessen gewonnen. Wir sitzen nur noch selten zusammen am elterlichen Esstisch, mein Bruder und ich, aber wenn wir nicht gerade total abgelenkt sind, werden über den Tisch Blicke ausgetauscht und die Löffel gehen in Anschlag. Kindsköpfe halt.

Ich habe eine Flasche Maggi im Schrank als Notreserve für geschmacklose Zeiten, wenn eine Suppe oder auch mal eine Salatsoße total „lädschert“ sind und so einfach nicht auf den Tisch gebracht werden können. Sie wird relativ selten gebraucht, macht dann aber auch als Design-Objekt was her. Der Liebstöckl im Garten neigt derweil zum Wuchern und jedes Jahr stellt sich die Frage, was man mit dem vielen aromatischen Grünzeug machen soll. So viel Suppengrün braucht dann doch kein Mensch, und leider wird das Kraut beim Einfrieren nicht unbedingt besser, sondern eher matschig. Nach etwas Googelei kam ich irgendwann auf den Trichter, ein Kräutersalz oder auch mal ein Pesto draus zu machen. Für beide Varianten braucht man kleingehäckselten Liebstöckl. Beim Kräutersalz gebe ich auf ungefähr Salz dazu (ich meine, mein Ursprungsrezept sprach von Gewichtsverhältnis von 1 Teil Salz auf 5 Teile Kraut). Fürs Pesto gebe ich einfach Sonnenblumenöl drauf. Beides schmeckt total intensiv und unglaublich aromatisch. Beides macht sich richtig gut in Suppen, in Gemüse, zu Nudeln oder Gnocchi, oder auch mal nur auf dem Brot oder übers Käsebrot. Vor allem das Kräutersalz kann sehr sparsam dosiert werden, sonst wird es leicht mal zuviel. Aber das ist eine prima Möglichkeit, den Liebstöckl zu verwerten und zu konservieren, denn man hat wirklich lange was davon. In einer selbstgemachten Gemüsebrühenbasis kommt ein bisschen Maggikraut natürlich auch sehr gut.

Das „gewissen Tröpfchen Etwas“ mutiert zum „gewissen Löffelchen Etwas“ und steht dem berühmten Original in nichts nach. Doch, in einer Sache schon, denn für geschwisterliche Wettstreite am Mittagstisch taugt es leider nicht. Wie so oft im Leben kann man einfach nicht alles haben!

Dieser Beitrag wandert rüber zu Miris Blog-Event.