Dramatic skies – können wir auch!

Die Angelsachsen mögen es gern mal dramatisch oder wenigstens dramatischer als wir hier so, zumindest sprachlich gesehen. Mir fällt jedenfalls beim besten Willen keine richtig griffige Übersetzung für dieses „dramatic skies“ ein, dass die englische Beschreibung für eine bombastisch-umwerfend-sagenhafte Himmelsszenerie sein soll. Reicht „Boah, sieht das toll aus!“? Nee, nicht so ganz, aber Ihr versteht vermutlich, worauf ich hinaus will. Bei den wechselnden Wetterlagen der letzten Tage sieht der Himmel immer wieder anders aus und je nach Wolkenfärbung und -menge auch direkt dramatisch aus. Dass er das vorzugsweise dann tut, wenn ich gerade nur mit Handy und ohne Kamera unterwegs bin – nun ja, kann man nichts machen, aber wenn das Handy dann wenigstens noch genug Saft für ein paar Fotos hat, ist doch alles in Ordnung. Das ist bei mir und meinem nicht mehr brandaktuellen Handymodell nämlich nicht selbstverständlich.

Sommerhimmel_0617_KirchturmGrün, blau, weiß und ein Kirchturm in der Ferne, der von der Sonne noch gerade so angestrahlt wurde. Sieht man vielleicht nicht so gut … wenn ich mal groß bin, kriege ich doch mal eine gute Kamera. 😉 Eine halbe Stunde später konnte ich ein Storchenpaar auf der Suche nach dem perfekten Ausguck beobachten. Zum Glück ist ein Storch ein richtig großer Vogel, den schafft sogar meine Handy-Kamera. Also, man erkennt, es ist ein Vogel und nicht irgendein schwarzer Punkt am Horizont.

Sommerhimmel_0617_Storch

Es geht aber noch dramatischer mit Storch.Sommerhimmel_0617_Storch_darkDas lag zwar mehr an der falschen Belichtung, die mein Handy da fabriziert hat als an meinem fotografischen Können (oder einem plötzlich aufziehenden Gewitter!), aber mir gefällt der Effekt ganz gut.

Vorm Heimgehen erhaschte ich dann quer übers Haferfeld noch ein Blick auf den Wendelstein.Sommerhimmel_0617_WendelsteinSo fern und doch so nah, und hier hat der Himmel auf einmal ein mildes Lila in den Blautönen dabei. Direkt Glück gehabt, dass das Telefon ausnahmsweise mal voll geladen war, als ich zum Spaziergang aufgebrochen bin. Wie heißt es doch so schön: So muss Technik! 😉

Endlich. Weihnachten.

DezemberkiefernSo, jetzt alle mal tieeeeef durchatmen. Morgen ist endlich Weihnachten. Kaum zu glauben, aber wir haben ihn wieder mal geschafft, diesen endlos scheinenden Marathon aus hektischen Versuchen der Vorweihnachtsentspannung gepaart mit Geschenkesuche und Backorgien. Das alles kombiniert mit dem ganz normalen Jahresendwahnsinn in der Arbeit. Was das ganze Jahr über gemütlich vor sich hindümpelte, musste jetzt, aber sofort und überhaupt fertig werden. Nur keine Altlasten mit ins neue Jahr nehmen, ist nicht gut fürs Karma. Ich übertreibe natürlich ein wenig. Oder doch nicht? Je älter ich werde, desto weniger besinnlich erscheint mir die Weihnachtszeit. Neulich erzählte mir eine Freundin, sie sei kurz davor gewesen, ihren Adventskalender wutentbrannt in die Ecke zu pfeffern, und zwar nicht wegen der Schokolade, sondern wegen der mit entschleunigenden Sprüche, die ihre Wirkung offensichtlich sowas von verfehlt hätten. Ich musste lachen, aber … irgendwas läuft doch falsch, wenn einem fast jeder im Umfeld eine solche oder ähnliche Geschichte erzählt. Im Kleinen ist es mir schon gelungen, ab und an so etwas wie Weihnachtsvorfreude und innere Entspannung zu spüren, aber im Großen und Ganzen bin ich nicht zufrieden mit meiner Adventszeit. Aber sei es, wie es ist, auch hier ist wohl der Weg das Ziel. Die Natur feierte den Tag vor Heiligabend mit fast blauem Himmel, föhnigem Bergblick und Sonne.

Bergblick_141223Mal kurz rechts ran und nur gucken. Zeit zum Durchschnaufen. Erkennt Ihr den pelzigen Jäger im Vordergrund? Den habe ich eben erst entdeckt – mein Blick war wohl auf Weitsicht eingestellt.

Bald ist das Jahr schon wieder vorbei. Das neue Jahr nähert sich mit Riesenschritten. Da, da kommt es schon über den Berg! 😉

NeuesJahr_imAnmarschVorher gibt es aber noch ein paar Dinge zu tun, auch hier im Blog. Danke für die lieben Kommentare, von denen ich ein paar sträflicherweise noch nicht beantwortet habe. Kommt noch, wenn dann die Weihnachtsruhe endgültig einkehrt ist und die Zeit für ein paar Tage beinahe stillsteht, weil der Advent vorbei ist und wir endlich angekommen sind.

Fröhliche und lichterfüllte Weihnachtstage!