Januarfeuer und Jahresmotto

Angeblich ist es noch bis zum 15. Januar okay, jemandem ein gutes neues Jahr zu wünschen. Das habe ich wenigstens am Wochenende so in der Zeitung gelesen, und zwar im Jobteil bei den Karrieretipps. Haben die Leute Probleme! Aber dann liege ich noch gut in der Zeit nach meinem ersten Arbeitstag nach der staaden Winterpause: Ein gutes, gesundes und liebevolles neues Jahr wünsche ich Euch! Ja, liebevoll, genau. In der Zeit der Rauhnächte habe ich das Walnussherz gefunden und denke, das ist ein Zeichen für mein Jahresmotto, nämlich den liebevolleren und rücksichtsvolleren Umgang mit mir selbst (und natürlich auch anderen) zu pflegen. Achtsam sein, eigene Grenzen erkennen und anerkennen. Das könnte meine Jahresaufgabe sein, an die mich das Herz in der rauhen Schale erinnern will.

walnussherzWie sieht es bei Euch aus? Habt Ihr Euch auch in der Rauhnachtzeit ein bisschen nach innen orientiert und reingehört, was so los ist und was vielleicht ansteht? Ich war nicht so konsequent und dauermeditativ, wie sich das jetzt vielleicht anhört, aber ich habe die ruhigen Tage nach dem Weihnachtswahnsinn sehr genossen. Das Walnussherz liegt auf meinem Schreibtisch und erinnert mich immer wieder daran, nach innen zu horchen. Also, zumindest dann, wenn ich im Home Office bin. 😉 Manchmal bringt es mich auch einfach nur zum Lächeln, und das ist ja auch eine schöne kleine Pause im täglichen Betrieb, der bei mir seit heute wieder anläuft.

Am Samstagmorgen sah ich zufällig dieses Januarfeuer, das mich auch mit Hoffnung und Vorfreude auf das Jahr erfüllt hat. Für einen ganz kurzen Moment war der Himmel offen und blau, und der Wald spiegelte den Sonnenaufgang in tiefen Farbtönen, die für den Januar eigentlich untypisch sind.

januarfeuer_2017Es ist alles da, was wir brauchen. Ein beruhigender Gedanke.

Advertisements

6 Kommentare zu “Januarfeuer und Jahresmotto

  1. Dein Foto Januarfeuer ist spektakulär – wunderschön. Ist das wirklich eine Walnuss? Sie sieht eher wie eine Schwarznuss aus.
    Super Jahresmotto 🙂
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Hallo Claudia,
      Deine Frage beschäftigt mich … ehrlich gesagt, ich weiß es nicht! Ich muss bei Dir noch mal über die Schwarznuss nachlesen. Ich war immer der Meinung, das wäre ein Walnussbaum (hier im Dorf gibt es mindestens vier Nußbäume – eigentlich eine immense Dichte, wenn ich so drüber nachdenke). Muss ich noch mal genauer schauen. Die Hülle ist halt schon total vertrocknet, vielleicht kommt einem die Form deshalb so kugelig vor? Egal, ich muss recherchieren. Bin gespannt! 🙂
      Liebe Grüße,
      Doris

      • Hallo Claudia,
        Du hast natürlich absolut Recht – es ist eine Schwarznuss. Kommt davon, wenn man nicht genau hinschaut. Oder anders gesagt, wenn man zu schnell von falschen Tatsachen ausgeht. Auch das ist wieder eine Lektion … eijeijei. 😉 Ich habe heute morgen mehrere Nüsse unter dem bewussten Baum gefunden, die unter dem Schnee ihre Schale verloren haben. Die sind eher rund, genau wie Nüsse in Deinem Post auf Deinem Blog. Nee, Walnüsse sehen anders aus. 🙂 Hach, jetzt bin ich ja noch mehr geplättet, danke für den Hinweis. Da muss ich mich ja jetzt noch mal gaaanz anders mit dem Thema befassen. Ich will mal versuchen, eine Nuss aufzusägen, bin schon gespannt.
        Liebe Grüße!
        Doris

  2. Ein Herz unter einer so harten Schale, was für ein Zeichen… Ja, die Rauhnächte. Ich habe irre viel geträumt, aber kaum was in den Tag erinnert bekommen, ich hoffe da einfach, dass durchdringt, was zu mir will ;-). Dein Motto ist jedenfalls toll… Ein gutes Jahr wünsche ich, so lange mir danach ist und ich Leute treffe, die meine Wünsche noch nicht abbekommen haben… Es ist ja auch nach dem 15. (wer kommt bloß auf solche Einteilungen…) noch genug Jahr übrig, für das man gute Wünsche brauchen kann. Ja, das tolle klare farbintensive Wetter, das wir Silvester und Neujahr erleben konnten, nehme ich auch mit ins Jahr… So ausebreitet lag es vor uns zum Empfang. Lieben Gruß Ghislana

    • Ich habe auch sehr viel geträumt in den Rauhnächten, echt komisch, denn zur Zeit ist es gar nicht so viel. Vielleicht ruht man in der Zeit auch anders, weil man frei hat?!
      Bei uns ist die Luft zur Zeit so klar, das ist herrlich. So liebe ich den Januar, so richtig schön weiß-blau.
      Liebe Grüße!
      Doris

  3. Liebevoll mit einem Walnussherz – das muss doch ein besonderes Jahr werden 🙂 Da verstehe ich auch, warum du als Begleitbaum für das Jahr eine Walnuss gewählt hast (ich übrigens auch). Und einen wunderbaren Anker für dein Motto im Alltag hast du mit der Herznuss auch. Solche kleinen Zeichen können so viel bringen. Mein Motto für dieses Jahr ist: Achtsam und ganz nah dran an der Natur.

    Und mit den Neujahrswünschen ist mir die Woche auch was nettes passiert. Ein Mädchen hat mir nicht nur ein gutes neues Jahr gewünscht, sondern auch nachträglich Frohe Weihnachten. Beim Geburtstag macht man das ja auch, war ihre Begründung 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s