Mont blanc en miniature

Sauerklee_02Im Frühjahr hinkt man mit dem Fotomaterial doch immer hinterher, weil sich alles so schnell verändert. Diese kleinen „Mont blanc“ habe ich bestimmt schon vor zwei oder doch schon drei Wochen gefunden. Der Waldsauerklee (Oxalis acetosella) blühte so erfrischend fröhlich und ganz apart in Weiß mit violetten Streifen.

Der Sauerklee ist ein feiner Durstlöscher beim Waldspaziergang, ähnlich wie der Sauerampfer. Da kann man auch einfach mal eine Handvoll mitnehmen für die Salatschüssel. Wegen der Oxalsäure sollte man es nicht übertreiben, aber ich denke, man wird nicht so viel Sauerklee essen können oder wollen, dass er einem nicht bekommt. Er soll blutreinigend wirken, was ja durchaus das Ziel einer Frühjahrkur sein dürfte.

Sauerklee_01Ein Glückskleeblatt habe ich nicht gefunden, aber dafür habe ich Mitte der Woche zum ersten Mal den Kuckuck rufen hören! So viele Kinder hätte ich gar nicht kriegen können, wenn man der Anzahl seiner Rufe geglaubt hätte. Das hat man bei mir daheim jedenfalls früher gesagt, dass der Kuckuck die Anzahl der Kinder vorhersagt bzw. -ruft. Hierzulande hält man es eher mit den materiellen Dingen und empfiehlt das Schütteln des Geldbeutels zum Kuckucksruf. Hatte ich nicht dabei, deshalb habe ich ersatzweise mit dem Schlüsselbund geklimpert. Dann brauche ich dieses Jahr vielleicht wenigstens keinen Schlüsseldienst. 😉

Advertisements

6 Kommentare zu “Mont blanc en miniature

  1. Hallo Doris
    Den Sauerklee liebe ich auch, ich kenne ein kleines Waldstück da ist fast der ganze Boden mit blühendem Klee bedeckt. Das mit dem Kuckucksrufen wusste ich nicht – bei mir hätte er 4 x rufen müssen.
    Werde hoffentlich jetzt wieder öfter auf deiner Seite sein.
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Hallo Claudia,
      ich habe Dich schon vermisst und auch bei Dir immer wieder geschaut. Aber klar, manchmal fehlt einem halt die Zeit fürs Internet und fürs Bloggen. Der Klee blüht wirklich sehr schön. Mir ist das früher nie so richtig aufgefallen, glaube ich. Seltsam, wie einem plötzlich Pflanzen auffallen, die man zigmal gesehen hat, aber eben nicht so ganz bewusst.
      Liebe Grüße,
      Doris

  2. Liebe Doris, auf die Idee, den Sauerklee zu essen, wäre ich nie gekommen – danke für den tollen Tip. Ich werd gleich welchen für`s Mittagessen aus dem Garten holen. Liebe Grüße, Gaby

    • Hallo Gaby, schreib doch mal, wie Du es so gefunden hast. Ich denke, man sollte nicht zuviel Klee in den Salat tun, weil er sonst zu sauer werden könnte, aber da muss man experimentieren nach Geschmack und Laune. Wenn Du welchen im Garten hast, ist das ja noch besser. Kurze Wege! 😉
      Liebe Grüße,
      Doris

  3. Hallo Doris, tut mir leid, daß ich erst jetzt antworte. Ich hab vorsichtshalber erst mal mit ein paar Blättchen angefangen….und wir fanden die Abwechslung im Salat echt lecker. Große Mengen habe ich sowieso nicht in meinem kleinen Garten. Liebe Grüße, Gaby

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s