Rauchzeichen selbstgemacht

Nebel, Novemberstimmung, Grau in Grau. Alles wie in Watte. Augen und Ohren kommen nicht mehr mit, laufen gegen weiße Wände. Blödes Gefühl. Da müssen andere Sinne her. Die Nase! Gerüche von nasser Erde und welkem Laub, aber auch ein paar Spuren von vergehenden Düften des Sommers ziehen durch die feuchte Luft. Es sind letzte Kräuter aus dem Garten und aus Wald und Flur, die sich langsam in die Winterruhe zurückziehen, aber noch einmal Zeichen geben und sagen, „Hier bin ich, meine Kraft ist leichter, dezenter geworden, aber sie ist immer noch da.“ Gedacht, getan: Rauchzeichen steigen auf, in die Luft, in den Äther. Rauchender, reinigender Duft zieht vorbei. Was fürs Auge, für die Nase, für die Seele. Smudge_stick_smokeDie Idee an sich ist ja nicht neu: Viele, wenn nicht sogar alle Kulturen nutzen Rauch und Duft zur Kommunikation mit den Göttern und/oder Geistern. Das Duftelement dient dabei oft der Reinigung. Beifuß, Lavendel, Salbei, Currykraut, Melisse und Thymian getrocknet und locker mit einem Stück Garn zusammengebunden wurden zu meinen ersten selbstgemachten Räucherbündeln. Ich wollte das schon lange mal ausprobieren. Sie brennen nicht ganz so gut wie gekaufte, aber hier weiß ich genau, was drin ist. Fürs Wohnzimmer ist der Qualm vielleicht doch etwas zu heftig, aber draußen in der Natur oder auf der Terrasse im Garten ist das wunderbar. Falls es beim Outdoor-Räuchern zu kalt werden sollte, kann man so ein grünes Bündel auch als Kräutertee aufbrühen. Da muss man ganz pragmatisch sein. Geht alles.Smudge_stick

Advertisements

7 Kommentare zu “Rauchzeichen selbstgemacht

  1. Hallo Doris
    Das hört sich sehr gut an. Meinen Gartengrill habe ich leider schon winterfest gemacht aber wir wollen uns nächstes Jahr eine Feuerschale und einen Dutch- Oven zulegen und da kann ich mir sehr gut verschiedene Aromen von Kräutern vorstellen.
    Kennst du celticgarden.de -da gibt es für dich bestimmt manch netten Beitrag.
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Hallo Claudia,
      das geht auch ohne Gartengrill. 🙂 Die Bündel kann man gut in den Boden stecken oder wo hinlegen. Im Stehen glimmen sie besser, da kommt die Luft besser hin. Es macht echt Spaß und ist eine schöne Möglichkeit, Kräuter noch zu nutzen, die man sowieso abschneiden muss oder will. „Celticgarden“ kommt mir bekannt vor (Samenrotation?), da schaue ich gern rein. Danke für den Tipp.

      Schönen Montag!
      Doris

    • Oh ja, in der Feuerschale ist das super. Letzten Sonntag haben wir meinen Geburtstag mit Grillen und Feuer nachgefeiert. Es ist total schön, wenn die Räucherdüfte aufsteigen. Macht viel Spaß.

    • Hallo Ghislana,
      ja, probiers mal! 🙂 Es macht Spaß, die Dinger zu bündeln und zu binden, das duftet so gut und ist ein sinnliches Erlebnis. Viel Spaß!

      Liebe Grüße,
      Doris

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s