Sommerwürzige Butterblumen

Die Sommerwürze einfangen ist gerade eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. Die Kräuter stehen voll im Saft, die zahmen und die wilden, und zum Glück habe ich beide Sorten direkt im Garten verfügbar. Da entstehen Mischungen nach Lust und Laune, mit Zutaten in unterschiedlichen Anteilen, mit und ohne Knoblauch – ganz individuell, aber immer voller Geschmack und Würze. Die selbstgemachte Kräuterbutter krönt Gegrilltes, egal ob Fleisch oder Gemüse, peppt Käsebrote auf und macht eine einfache Scheibe Brot zum Sommergenuss. Also raus in den Garten und nachschauen, was er hergibt!

Butterblumen

Für 1 Päckchen Butter (250 g) braucht man

  • eine oder zwei Handvoll verschiedener Kräuter (Schnittlauch, Salbei, Liebstöckl, Thymian, Oregano, Bohnenkraut, Kapuzinerkresse, usw.) und Wildkräuter (Giersch, Schafgarbe – nicht zuviel! – , Gänsefingerkraut, Gartenschaumkraut, Gänseblümchen ….)
  • Kräuterblüten von Salbei und Thymian, sofern noch vorhanden
  • einen Schuss Pflanzenöl
  • Knoblauch, wenn möchte
  • Salz nach Belieben
  • eine Form oder kleine Förmchen

Die Kräuter verlesen, vorsichtig waschen und abtrocknen, dann fein  hacken. Die weiche Butter mit einem guten Schuss Pflanzenöl in einer Schüssel geschmeidig rühren und nach Geschmack salzen. Den Knoblauch fein hacken. Kräuter und Knoblauch unterrühren und die Mischung eventuell noch einmal nachsalzen. Die Kräuterblüten ergeben feine Farbtupfer, die das Ganze bunter machen. Die Kräuterbutter in eine Form oder kleine Förmchen streichen, im Kühlschrank einen Tag durchziehen lassen, aus den Formen drücken und genießen. Alternativ kann man die Butter auch gut für den späteren Gebrauch einfrieren.

Ich verwende eine Eisblümchenform vom schwedischen Möbelhaus für meine Butterblumen. Die sehen niedlich aus und haben die richtige Größe für ein Stück Grillfleisch. Viel Spaß beim Experimentieren und lasst Euch Eure Kreationen gut schmecken. Und wenn Ihr Lust habt, verratet Eure Rezepte in den Kommentaren.

Advertisements

8 Kommentare zu “Sommerwürzige Butterblumen

  1. Lecker, liebe Doris.
    Anstatt Butterblümchen habe ich gestern mit vielen Kräutern aus dem Garten ein schmackhaftes Rührei gemacht. Dazu gab es dann Pfifferlinge, hat prima gemundet.
    Aber die Butter werde ich auch ausprobieren.
    Liebe, sonnige Sonntagsgrüße von Christiane.

    • Hallo Christiane,
      Rührei ist immer gut! Im Sommer mache es gern mit Tomaten, das ist schön fruchtig und saftig. Aber mit Pfifferlingen ist so ein Rührei natürlich eine ganze edle Sache. 🙂
      Liebe Grüße zum Wochenstart!
      Doris

  2. Liebe Doris,
    es geht nichts über selbst hergestellte Kräuterbutter und keine ist wie die Andere.
    Ich habe gar kein Lieblingsrezept und lasse mich selbst immer wieder überraschen, von meinem Streifzug durch den Garten. Einzig, dass ich die Kräuterbutter gerne mit Tomatenmark verfeinere. In größeren Mengen zubereitet, friere ich sie dann portionsweise ein und habe somit das ganze Jahr über welche zur Hand, denn auch in kühleren Zeiten schmeckt sie mir zu gegrilltem aus der Pfanne
    Sommerliche Grüße zu Dir von
    Joona

    • Hallo Joona,
      wie gut, dass es Tiefkühltruhen gibt, oder? 🙂 Bei der nächsten Charge tue ich an einen Teil mal etwas Tomatenmark zum Ausprobieren, danke für den Tipp. Ergibt sicher eine interessante Farbe. Mir macht es gerade auch viel Spaß, einfach zu experimentieren und mich von der jeweils neuen Geschmacksnote überraschen zu lassen. Stimmt wirklich, keine Kräuterbutter schmeckt wie die andere, aber alle schmecken gut!

      Sommerliche Grüße zurück zu Dir
      von Doris

  3. Hallo Doris

    Das sieht aber lecker aus. Kräuterbutter habe ich auch schon selbst gemacht aber die Idee mit den Förmchen ist ja genial. Wenn ich ein Rezept dazu verraten soll fällt mir nur dieses ein:Von einer entkernten großen roten Paprika 2 Ringe abschneiden von einer Seite kurz anbraten, wenden und nun je ein rohes Ei in die Ringe gleiten lassen so lange weiter braten bis die Paprikaspiegeleier fertig sind, noch etwas würzen. Dazu eine Scheibe Bauernbrot und ein Kräuterbutterblümchen.
    Eine schöne sonnige Woche
    LG Claudia

    • Hallo Claudia,
      diese Rezeptidee klingt ja klasse und sieht bestimmt auch super aus!. Das muss ich bei Gelegenheit ausprobieren mit den Paprikaringen. Spiegelei ist wie Rührei ein prima Gericht, das man eigentlich immer essen kann und das einen zufrieden macht. 🙂
      Ich habe vorher eigentlich noch nie Kräuterbutter gemacht und bin jetzt begeistert, wie einfach das geht. Ich finds auch gut, dass ich so genau weiß, was drin ist.

      Dir auch eine sonnige Woche!
      Doris

  4. DAs sind die hübschesten Kräuterbutter-Blümchen, die ich je gesehen habe. Und der Teller dazu …. 🙂
    Ich gebe zu Kräuterbutter immer noch ein kleines bisschen Senf und Zitronensaft.
    Liebe Grüße
    Renate

    • Liebe Renate,.
      dankeschön. 🙂 Senf und Zitronensaft, das klingt auch sehr ansprechend. Muss ich versuchen.

      Und dass Du mit Deinem Blick fürs Detail mein geliebtes Tupfentellerchen bemerkst, freut mich ganz besonders, zumal ich es absichtlich ins Bild geholt habe. Du musst wissen, das Tellerchen gehört zu meinem Lieblingsespressotässchen, das ich vor vielen Jahren in einem kleinen Haushaltswarenladen in München im Schaufenster entdeckt habe. Das Geschäft gibts inzwischen schon gar nicht mehr, wahrscheinlich hätte ich doch mehr als die drei Espressotassensets kaufen sollen … So ein goldiges Muster habe ich später nie wieder gesehen. Zwei Sets habe ich behalten und eins habe ich meiner Schwester geschenkt. Bei jedem Espresso denke ich so an sie. 🙂

      Liebe Grüße,
      Doris

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s