Ran an die Schlehen!

Blöde Inversionswetterlage: Auf den Bergen scheint die Sonne und wir Flachlandtiroler drunten im Tal hocken in der Mehlsuppe, die wenig Lust aufs Rausgehen macht. Sonnenwetter ist garantiert immer dann, wenn ich auf dem Weg in die Arbeit bin, aber nicht mehr, wenn ich nach Hause komme. Meine gedankliche „To-Do“-Liste wird immer länger und regelmäßig ist auch der Eintrag „Schlehen sammeln!“ mit dabei. Ich bin nämlich im August an einer Stelle vorbeigekommen, an der es eine große Schlehenhecke gab…

Keine Ahnung, ob Früchte noch so reichlich vorhanden sind wie damals. Um genau zu sein, war das die einzige Hecke in diesem Jahr, an der der Fruchtbesatz einigermaßen gut war.  Ist 2012 vielleicht kein Schlehenjahr?

Wäre auch gar nicht so tragisch, weil mir eine oder zwei Handvoll schon reichen würden, denn ich will den Schlehenlikör ja nicht gleich literweise ansetzen. Aber so ein Schlückchen in Ehren ist was Feines und eignet sich auch prima als kleines Mitbringsel für liebe Menschen. 

Daher ist das mein Motto für kommende Woche: Ab in die Hecke!

Advertisements